Zurück zur Übersicht

AIS für Yachten

  • Blog
  • 11 Februar 2022

AIS steht für Automatic Identification System. Es ist ein System, das Informationen über ein Schiff übermittelt, damit andere Schiffe diese Informationen empfangen und beispielsweise auf der elektronischen Seekarte anzeigen können. Dadurch kann sich ein Skipper ein besseres Bild von den Schiffsbewegungen um ihn herum machen.

Die Signale eines AIS-Systems werden über die UKW-Funkfrequenz auf den Kanälen 87B und 88B übertragen. Diese Kanäle sind in einem normalen UKW-Funkgerät nicht enthalten, sondern Teil der UKW-Bandbreite. Der AIS-Sender ist also tatsächlich ein digitales UKW-Funkgerät und viele Funktionen sind mit dem UKW-Funkgerät vergleichbar. Die AIS-Antenne ist eigentlich eine UKW-Antenne, allerdings mit einer etwas anderen Länge, um diese spezifischen Kanäle besser abzustimmen. Die Reichweite von AIS ist mit der des UKW-Funks vergleichbar.

Um für andere Schiffe sichtbar zu sein, müssen Sie sich bekannt machen, dies geschieht über einen Transponder. Ein AIS-Transponder ist mit einem GPS-Empfänger verbunden. Hier werden die dynamischen Daten wie Position, Kurs, Geschwindigkeit und Zeit extrahiert. Außerdem werden statische Daten wie MMSI-Nummer, Länge, Breite, Tiefgang und Ziel in den Transponder einprogrammiert. Diese Daten werden in regelmäßigen Abständen versendet.

Ein AIS-Transponder empfängt auch Signale von anderen Schiffen. Es gibt aber auch AIS-Empfänger, die nur Signale von anderen Schiffen empfangen, selbst aber nichts aussenden. Die Tatsache, dass andere Boote auf dem Plotter Ihres Bootes sichtbar sind, bedeutet nicht, dass Sie selbst für andere Schiffe sichtbar sind.

AIS für Vergnügungsschiffahrt

Ob AIS eine gute Ergänzung für Ihr Schiff ist, hängt von vielen Entscheidungen ab. AIS erhöht die Sicherheit, denn Schiffe um Sie herum können sofort erkennen, dass Sie dorthin fahren. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit von Kollisionen. Gleichzeitig sind Sie in Notsituationen leichter zu finden. Die Position Ihres Schiffes kann im Internet verfolgt werden, was für manche Menschen positiv ist, während andere darin ein Datenschutzproblem sehen könnten. Es ist auch ein relativ erschwingliches System, das ziemlich einfach auf einem vorhandenen Schiff installiert werden kann.

Unterschiede zwischen AIS und Radar

AIS ist ein viel einfacheres System als Radar. Das schlägt sich in erster Linie im Preis nieder. Ein AIS-Empfänger kostet ab ca. 250 €, ein Transponder (Senden und Empfangen) ab ca. 600 €. Alleine eine Radarantenne ohne Display kostet ab etwa 2000 Euro.

Ein AIS-Empfänger nimmt nur Signale auf, die von anderen Schiffen oder Objekten gesendet werden. Hat etwas keinen AIS-Sender? Dann ist es auch nicht auf dem Bildschirm sichtbar. Ein Radar selbst sendet Signale aus und hört auf die Reflexion. Dadurch kann im Prinzip alles aufgenommen werden, wie Schiffe, Bojen, Kais und sogar Vögel.

Ein weiterer großer Unterschied besteht darin, dass AIS-Signale auch von Küstenstationen empfangen und dann auf Websites wie Marinetraffic sichtbar gemacht werden. So kann beispielsweise die Heimatfront Ihnen folgen. Je nach eigenem Empfinden kann dies ein Vor- oder Nachteil sein.

Vor- und Nachteile zwischen AIS und Radar

Vorteile AIS

  • Günstiger AIS-Empfang
  • Etwas teurer, aber immer noch recht erschwinglich für die Ausstrahlung
  • Kann um Kurven herumsehen, sehr nützlich auf Flüssen und Kanälen
  • Senden und empfangen Sie mehr als nur Position: Name, Kurs, Geschwindigkeit etc. können mitgesendet werden
  • Kann von Küstensystemen empfangen werden und ist beispielsweise auf Marinetaffic und damit an der Heimatfront sichtbar

Nachteile AIS

  • Die Aktualisierungshäufigkeit ist abhängig von bestimmten Faktoren niedrig; ein Update jede Minute oder in einigen Fällen alle 3 Minuten
  • Nicht alle Schiffe verfügen über AIS, daher können Sie sich für sicheres Segeln nicht darauf verlassen

Radar-Vorteile

  • Ist unabhängig von anderen Schiffen oder Objekten, alles was reflektiert, kann sichtbar gemacht werden, auch Objekte am Ufer oder kleine andere Boote
  • Das Bild wird alle paar Sekunden aktualisiert, also fast in Echtzeit
  • Ein Radar ist ein primäres Navigationsmittel. Auch bei Ausfall aller anderen Systeme wie elektronischer Kompass und GPS liefert ein Radar ein gutes Bild davon, wo sich das Schiff im Verhältnis zur Umgebung befindet.

Nachteile Radar

  • Ziemlich teuer im Vergleich zu AIS
  • Keine Schiffsdetails wie Name und Ziel sichtbar
  • Kurs und Geschwindigkeit können nur berechnet werden, weniger genau

Weitere Informationen zu Radar finden Sie in unserem speziellen Radar Blog.

AIS-Ziele im Hafen von Amsterdam auf einem modernen Display.

Aktuelle Nachrichten/Blogbeiträge

Nach Übersicht