Zurück zur Übersicht

Was sind die grundlegenden Segelregeln?

  • Blog
  • 1 Juli 2021

Segelregeln

Um die Sicherheit auf dem Wasser zu gewährleisten, gibt es wie auf der Straße auch auf dem Wasser Verkehrsregeln. Die Segelregeln können je nach Fahrtgebiet oder Schiffstyp unterschiedlich sein. Damit die Freizeit- und Berufsschifffahrt in jedem Gebiet reibungslos und sicher abläuft, wurden gebietsspezifische Regeln aufgestellt. In diesem Artikel decken wir die Spitze des Eisbergs der Bootsregeln ab, damit Sie die wichtigsten Grundregeln auf dem Wasser kennen.

Anders als an Land haben wir auf dem Wasser eine übergeordnete Regel: Good Seamanship.

Gute Seemannschaft bedeutet, immer zu versuchen, einen Zusammenstoß oder eine gefährliche Situation zu vermeiden. Selbst wenn die Vorschriften Ihnen Vorfahrt gewähren, können Sie dennoch ausweichen, wenn die andere Person die Vorschriften nicht befolgt.

1. Klein weicht groß.

Small goes to big ist, wie der Name schon sagt, kleine Schiffe weichen großen Schiffen. Dies ist eine gute Faustregel, aber nicht immer der Fall. In einigen Situationen ist dies möglicherweise nicht korrekt. Der Grund für diese Regel ist, dass große Schiffe oft schwieriger zu manövrieren sind und seltener liegen bleiben. Außerdem haben große Schiffe oft einen großen toten Winkel, also versuchen Sie immer, sich als Skipper eines kleineren Bootes frei zu halten. Große Schiffe sind alle Schiffe, die länger als 20 Meter sind, und Schiffe, die mehr als 12 Passagiere befördern dürfen. Eine kleine Fähre gilt daher für die BPR als großes Schiff.

2. Steuerbordküste hat Vorrang.

Wenn es eine markierte Wasserstraße gibt, zum Beispiel eine Fahrrinne (rote und grüne Fässer) oder eine natürliche Wasserstraße (Fluss/Kanal), hat derjenige Vorrang, der eine feste Steuerbordseite (rechte Seite der Wasserstraße) hält. Dies gilt auch für kleine Schiffe gegenüber großen Schiffen. Wenn Sie mit Ihrer Yacht die Steuerbordseite im Fahrwasser halten, muss Ihnen daher ein großes Schiff, das das Fahrwasser kreuzt, Vorfahrt gewähren. Dennoch ist es wichtig, aufeinander Rücksicht zu nehmen.

3. Segel vor Muskel, vor Motor.

(Klein-)Segelschiffe haben Vorrang vor (Muskelbooten) Ruderbooten/Kanus, diese wiederum haben Vorrang vor (Klein-)Motorschiffen.

4.Motorschiffe untereinander.

Der von Steuerbord kommende führt auf offenes Wasser ohne Bojen. Auf entgegengesetztem Kurs weichen beide nach Steuerbord aus.

5. Segelschiffe untereinander

Steuerbord weicht Backbord aus
Das bedeutet, dass derjenige, der sein Segel auf der Backbordseite hat, Vorrang vor dem hat, der sein Segel auf der Steuerbordseite hat.

Loef weicht Lee.
Diese Regel gilt, wenn sich Segelschiffe kreuzen und beide Segel am selben Bug haben. Das Schiff, das sich relativ zum anderen Schiff auf der Luvseite (von wo der Wind kommt) befindet, muss nachgeben.

Aktuelle Nachrichten/Blogbeiträge

Nach Übersicht